BRETAGNE RUNDREISE mit dem WOHNMOBIL

 Wen die Bretagne in ihren Bann gezogen hat, den lässt sie so schnell nicht wieder los. 

Atemberaubend schön sind die zerklüfteten Küsten mit den vielen kleinen  vorgelagerten Inseln,

wo auf fast jeder ein Leuchtturm steht - oder auch die wunderschönen weißen Sandstrände in den windgeschützten  Buchten. 

Das Klima ist außergewöhnlich  mild und bedingt durch den Golfstrom herrscht teilweise Mikroklima, 

was sogar Apfelsinen und Zitronen reifen lässt, frostige Winter kennt man hier kaum. Flächenmäßig

ist die Bretagne eher klein, am äußersten westlichen Zipfel  Frankreichs gelegen, misst sie gerade

mal 27 000 km2 Sie aber in ihrer gesamten Vielfalt zu erfahren bedarf es,  glaube ich, mehr als

einem Leben.  Immer wieder entdecken wir  neue sehenswerte Fleckchen, die wir noch nicht 

gesehen haben, und die uns begeistern.   Natürlich haben wir auch noch nicht den gesamten

ehemaligen  Zöllnerweg  „ chemin des douaniers „ bewandert, der sich mit einer Länge von mehr

als 2000 km um die gesamte bretonische Küste schlängelt. Hier begegnet einem so manch

wundersame Steinformation und oft gibt es atemberaubende Ausblicke auf die Küste, von dem Weg

aus wurde früher die Küste überwacht ,auch um Schmuggler und Plünderer dingfest zu machen. 

Das Leben des Bretonen ist seit alters her  mit dem Meer verbunden, und der Tagesablauf eng mit

den Gezeiten.  Zweimal am Tag, im Wechsel von etwa sechs Stunden  taucht das Meer das Land

in zwei unterschiedliche Landschaften. Mal meint man eine Mondlandschaft vor sich zu haben, wo

Boote auf dem Trockenen in den Häfen liegen, doch ein paar Stunden später ist der ganze Hafen

gefüllt mit herrlich blauem Meer. 

Die Bretagne ist auch ein sehr geschichtsträchtiges Land und reich an  weltlichem, christlichem 

und keltischem Erbe. Dolmen und Menhire, Brunnen und Kalvarien sind ebenso  Zeitzeugen

von frühen Besiedlungen, wie auch Schlösser, Burgen, Fischerhäuser und alte Bauernhäuser. 

Die teilweise prächtig erhaltenen mittelalterlichen Städtchen werden gerne als Kulisse für 

historische Filme gewählt. 

 Schon sehr früh hat die Bretagne, ob ihres Klimas und ihrer Schönheit, Adel und auch den

Geldadel angezogen und es sind feudale Badeorte, mit teilweise sehr eleganten Thalassotherapie Zentren entstanden. Aber auch Künstler fühlten und fühlen sich von der reizvollen Landschaft 

und  dem besonderen Licht in der Bretagne angezogen. Viele berühmte Werke aus Musik,

Malerei auch Literatur sind in der Bretagne entstanden. 

en mémoire de Claude
en mémoire de Claude

Last but not least muss auf der ersten Bretagne-Seite auch erwähnt  werden, dass nirgendwo die 

Meeresfrüchte so gut schmecken , wie hier in den vielen netten kleinen Lokalen direkt am Meer. 

Man kann  Muscheln, Austern, Krebse und anderes Meeresgetier aber auch selbst im Meer

fischen - das macht nicht nur Kindern Spaß. Oft tummeln sich während der „Grandes Marees“ 

Hunderte von Menschen,  bewaffnet mit Schippchen, Rechen, Netz und Eimerchen im

Wattenmeer auf der Jagd nach dem äußerst wohlschmeckenden Meeresgetier. Und die Kinder

jauchzen vor Freude, wenn sie eine Palourde oder einen  Taschenkrebs oder sonst was zu

Gesicht, oder unter den Rechen bekommen,  oder gar  einen Riesenfisch erwischen. 

In der Bretagne gibt es viele schöne und auch strandnahe Wohnmobilstellplätze mit

Ver- und Entsorgung, sie sind meist sehr gut  ausgeschildert. 

Ich habe die folgenden Seiten so zusammengestellt, dass sich eine Rundreise um die Bretagne

ergibt, links von ortsnahen Wohnmobilstellplätze habe ich jeweils beigefügt. 

Viele weitere Berichte sind noch in der Pipeline, im Laufe der Zeit werde ich diese

nachtragen, es lohnt sich also, immer mal  wieder reinzugucken.