Wir danken

Alexander Piber 
+43 650 515 14 85
apiber@opog.at

für die tatkräftige

Unterstützung bei der

Erstellung des ebooks.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gruss an Vicky in Neuseeland 

 

 

 

 

 

Wir freuen

uns sehr

über einen

Eintrag in unser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mobiles Internet

 

 

 

 

 

 

 

Ebbe und FlutGezeitenkalender

 

 

 

 

 

 

 

WetterFrankreich
Unwetterwarnungen vigilance

 

 

 

 

Besucherzaehler
free counters
Inhalt: wo steht was

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reisebericht 2012

 

Wir befinden uns  in einem buddhistischen Zentrum der Vajrayana -Tradition:

 

 

Vajrayana, das bedeutet Diamant-

fahrzeug erklärt uns die Dame an der Pforte: Der Buddhismus kennte drei Wege, die auch die 

 

" drei Fahrzeuge  " genannt werden. Es gibt das " kleine Fahrzeug ", das " große Fahrzeug " und das

" Diamantfahrzeug ",  das " Vajrayana ".


 

 Architektur und  Dekoration des Tempels stehen im direkten Zusammenhang mit diesen drei Wegen. 


 

  Das Diamantfahrzeug ist eine Lehre, bei der das Hauptgewicht auf der Beziehung zwischen 

Lehrer und Schüler liegt und welche


 

 die tiefgehendsten Meditationen umfasst." 

Gegründet wurde das Zentrum von dem " Sehr ehrwürdigen Lama Kalou Rinpoche "  

im Jahre

1974. 


 

Kalou Rinpoche war es auch , der als einer der ersten Lehrer den tibetischen Buddhismus im Westen lehrte. Er  lebt heute in einem Kloster in Indien im Exil. 


 

Der prachtvolle  " Tempel der Tausend Buddhas "

wurde 1987 eingeweiht. Warum gerade 1000 Buddhas ? 

 

 

 Weil das die Anzahl der Buddhas ist, die in unserer kosmischen Zeitrechnung erwartet wird.

 

 

Der Rohbau des Tempels wurde  von einem Unternehmen erstellt, die Innenarbeiten und die Dekorationen  wurden unter Anleitung der Lamas 

 

von Künstlern aus Bhutan und anderen Freiwilligen ausgeführt.  Die Finanzierung erfolgte

 

 

und erfolgt auch weiterhin Mithilfe von Spenden-

gelder, die leider oft genug recht bescheiden ausfallen. Von außen wirkt der Tempel

 

sehr harmonisch, im Inneren besticht er durch seine Üppigkeit und Farbenpracht. 


 

Die Wände sind über und über bunt bemalt mit Buddhas, mit Figuren und  Ornamenten, mit Tieren

und mit

Symbolen. 

 

 

Gleich am Eingang bewahren

vier finster dreinblickende Gestalten den Tempel 


 

symbolisch vor schlechten Einflüssen, die aus den vier Himmelrichtungen kommen könnten. 

 

 

Im Inneren finden

wir ein

großes Portrait von Kalou Rinpoche, wie er vor  der Himalaya-Bergkette meditiert .  Auch das Bett, in dem 

 

 er und andere große  Meister  meditiert  und  geschlafen

haben, wird hier aufbewahrt, es war

ein Geschenk zur  Eröffnung.


 

Von der Galerie aus fällt der  Blick auf

drei riesengroße Statuen im großen

Tempelsaal. In der  Mitte ist der 


 

" historische Buddha ". Links davon  Guru Rinpoche

( der kostbare Meister) ,

der den Buddhismus im VIII.Jhdt. 


 

 unserer Zeitrechnung in Tibet einführte. 

In seiner rechten Hand hält er den Dorje , den

Diamanten , der das unzerstörbare Mitgefühl  symbolisiert 

 

 

 

und in seiner Linken ruht die  Kapala, eine

Schädelschale , die den Nektar der Weisheit enthält.


 

Rechts ist  Tara, die Gottheit in ihrer weiblichen Form, die das handelnde Mitgefühl darstellt. Sie trägt eine Lotusblume als Symbol der Reinheit.

 

Es sind viele Statuen und Gemälden verschiedener Gottheiten hier zu sehen,


 

 auch eine Statue von Chenrezig, der populärsten Gottheit Tibets, die das  universelle Mitgefühl aller Buddhas verkörpert. 

Es handelt  

sich im

 

Buddhismus  nicht um Gottheiten ,

so wie wir sie verstehen,

 

 

solche Götter kennt der Buddhismus nicht. 

Es sind vielmehr Symbole der verschiedenen

Aspekte des Geistes Buddhas.


 

Man darf  den Tempel von der Galerie aus

zu den normalen Öffnungszeiten 

 

 

die ganze Woche über besichtigen,

er ist für Jedermann offen.  


 

Man kann sich aber auch einer Führung anschließen, die allerdings vorher angefragt werden muß.


 

Der große Tempelsaal ist zu den Praxiszeiten morgens um 7 Uhr und abends  um 19Uhr , ( in den Wintermonaten 18 Uhr  ) geöffnet.


 

Das ganze Ensemble liegt in einem schön angelegten Park und  es ist alles sehr gepflegt.


 

 Jedes  Jahr  im  August   werden

auf dem Tempelvorplatz  heilige Tänze aufgeführt.


 

Hier befindet sich auch der Tempel des Lichtes,

 wo jeder eine Kerze anzünden kann.


 

 Und auf der anderen Seite ist eine Gebetsmühle.

Wenn man die große Walze  dreht,  


 

die Tausende von Mantren enthält, 

beginnen diese zu wirken.


 

Es gibt auch eine homepage der Dashang Kagyu Ling Kongregation, auf der man sich umfassend 


 

informieren kann. Wir danken der Dame an der Pforte für den netten Empfang und für die  freundliche Beantwortung all unserer Fragen.

 

 

So fahren wir nun weiter und kommen nach Chateau Chinon.  Francois Mitterrand war hier 22 Jahre Bürgermeister, bevor, wie er selbst einmal sagte, seine:


 

" Karriere unterbrochen wurde,  manche würden auch  sagen -  gebrochen wurde -  durch meine Wahl zum Präsidenten der Republik  ".


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012 2013 aire camping car  alsace spanien prepaid prepaye elsass reiseberichte wein wohnmobilstellplätze bretagne reisebericht mobiles internet deutschland italien schweiz frankreich wohnmobilstellplatz österreich hundeschule hund flohmärkte märkte belgien  2010   großbritannien irland  schweden dänemark  municipal