Gezeiten

marée

 

 

Wir danken

Alexander Piber 
+43 650 515 14 85
apiber@opog.at

für die tatkräftige

Unterstützung bei der

Erstellung des ebooks.

© autocollants,

gravures personnalisés  de 

Magali

06 77 06 73 83

Gruss an Vicky in Neuseeland 

 

 

 

 

 

Wir freuen

uns sehr

über einen

Eintrag in unser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mobiles Internet

 

 

 

 

 

 

 

Ebbe und FlutGezeitenkalender

 

 

 

 

 

 

 

WetterFrankreich
Unwetterwarnungen vigilance

 

 

 

 

Besucherzaehler
free counters
Inhalt: wo steht was

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Venus von Quinipily

 

Auf der Strecke von Rohan an die Küste

fiel uns der Hinweis  " Venus von Quinipily " auf. 


 

 Was das wohl sein könnte.

Beim recherchieren kamen wir etwas zum Schmunzeln. 


 

 An der, nur mit einem Tuch bekleideten, Venus entzünden

sich seit Jahrhunderten die Gemüter. Tatsache ist, daß es 12 km nördlich auf dem Hügel

bei 

 

Castennec im II. Jhdt. eine römische Festung gab.

Bis zum XII.Jhdt., das belegen historische Abbildungen,


 

stand  an der

" Pointe de la

Guarde "  eine große

Statue, die

eine nackte

Frau darstellte.

Man nannte sie  

" Groa-houarn ",

was so viel

wie alte Frau,

Hexe, Jungfrau 

oder auch

 

Wächterin bedeutet, auch 

"Notre Dame de la Grouarde"  wurde sie genannt.


 

Vom Volk wurde sie als Fruchtbarkeitsgöttin verehrt und  Schwangere, oder Frauen im heiratsfähigen Alter 


 

 badeten

nackt in dem immens großen Becken.

Dieser Fruchtbar-

keitskult in seiner Unanständig-

keit war dem Klerus 

 

ein Dorn im Auge und so wurde die Statue,

auf Geheiß des Bischofs von Vannes,

1661 verstümmelt und in den Blavet geworfen.



Drei Jahre später ließ die Lordschaft sie wieder aus dem Blavet  bergen, sie blieb aber am Ufer liegen. Dort entdeckte sie 1668  ein Mönch und ließ sie wieder  in den Blavet werfen.

 

 1698 kaufte Pierre de Lannion das

Kultobjekt und ließ sie wieder aus dem Fluss


 

bergen und nach Quinipily bringen. Bei den ersten Versuchen, sie zu restaurieren soll sie aber

verbröckelt

sein. Der

Wissenschaft  gibt die Venus einige Rätsel auf. 


Die einen halten sie für eine gallische Fruchtbarkeitsgöttin.


 

 Dies würde erklären warum auf dem Hügel von Castennec  hartnäckig an dem Fruchtbarkeits-

kult   festgehalten   wurde.   

 

Andere vermuten wiederum, daß es sich aufgrund  des ägyptischen  Aussehens um die,


 

 von

römischen Legionären verehrte, Göttin Isis handelt. Wie dem auch sei, in der Bretagne mutet die Statue schon etwas seltsam an. Wer

sie sehen

will, 

 

muss dafür 3 € bezahlen. 



( Wohnmobilstellplatz in Baud )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012 2013 aire camping car druckluft optimierung druckluftoptimierung alsace spanien prepaid prepaye elsass reiseberichte wein wohnmobilstellplätze bretagne reisebericht mobiles internet deutschland italien schweiz frankreich wohnmobilstellplatz österreich hundeschule hund flohmärkte märkte belgien  2010 großbritannien irland schweden dänemark municipal