Gezeiten

marée

 

 

Wir danken

Alexander Piber 
+43 650 515 14 85
apiber@opog.at

für die tatkräftige

Unterstützung bei der

Erstellung des ebooks.

Gruss an Vicky in Neuseeland 

 

 

 

 

 

Wir freuen

uns sehr

über einen

Eintrag in unser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mobiles Internet

 

 

 

 

 

 

 

Ebbe und FlutGezeitenkalender

 

 

 

 

 

 

 

WetterFrankreich
Unwetterwarnungen vigilance

 

 

 

 

Besucherzaehler
free counters
Inhalt: wo steht was

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saint Jacut

 

Wir fahren nochmal mit unseren 

Freunden, Günter und Eli, zurück zu dem

charmantenten Örtchen Saint Jacut . 

 


 Es  liegt  auf der Halbinsel zwischen der

Baie de Lancieux

und der Baie  de l’Arguenon. 


 

Der Ort hat kaum 1000 Einwohner und ist eher beschaulich und verträumt -

allerdings nicht so in der Hochsaison.


 

Aber jetzt im September ist es sehr ruhig hier.

Die typischen Granitsteinhäuser im Ortskern sind in


©G.Winkler
©G.Winkler

 

Reihen eng aneinander gebaut und

gewähren so Schutz vor dem Wind. 


 

Nichts läßt vermuten, daß bis vor ein paar Tagen hier noch Hunderte von Touristen durch die


©G.Winkler
©G.Winkler

 

Hauptstraße und die netten,

mit Blumen geschmückten, Gassen und Sackgassen


©G.Winkler
©G.Winkler

 

herumgeschlendert sind.

Die Campingplätze sind in der Saison gut besucht.


 

Viele Einwohner vermieten in der Saison privat ihre Häuser oder Appartements,

große Hotels sucht man hier vergebens


©G.Winkler
©G.Winkler

  So ist St. Jacut, wie auch fast die gesamte Bretagne, vom Massentourismus verschont geblieben,


©G.Winkler
©G.Winkler

 wobei das Klima hier durchaus mediterran ist - eigentlich ein Geheimtipp. 


©G.Winkler
©G.Winkler

 

Einst war St.Jacut  ein Fischerdorf,

das sich dem Fang von Rochen und Makrelen verschrieben hatte.


©G.Winkler
©G.Winkler

 

Der " große Riese Gargantua " soll  sich einmal von dem  Duft eines mit Rochen


©G.Winkler
©G.Winkler

 

gefüllten Fischerbootes angezogen gefühlt und dieses mitsamt der Besatzung verschluckt haben .


schmeckt dir mein Wasser ?
schmeckt dir mein Wasser ?

 

Danach wurde ihm schlecht und

hier ganz hier in  der Nähe sind noch


 

noch die steinernen Überreste seiner 

Unpässlichkeit zu sehen und zu hören ... 


Muschelbänke, ©G.Winkler
Muschelbänke, ©G.Winkler

 

die klingenden Steine bei Crehen.

Heute lebt man hier hauptsächlich  von der 


 

Muschel- und Austernzucht und vom Tourismus.

Das Klima ist das ganze Jahr über mild,


 

 auch ob der windgeschützten Lage.

Wer das Meer liebt kommt hier voll auf seine Kosten. 


©G.Winkler
©G.Winkler

 

Es gibt elf feinsandige Strände an denen man vortrefflich dem Strandleben fröhnen kann,


©G.Winkler
©G.Winkler

 

Wassersportler finden hervorragende Bedingungen

und auch für Wanderer und


 

Spaziergänger ist sowohl das Wattenmeer, als auch der Sentier des Douaniers, der rund


 

um die Insel geht, ein wahres Juwel.

Es bieten sich außergewöhnlich zauberhafte


 

Aussichten auf die Bucht bis hin nach Fort la Latte.

Wenn man als Spaziergänger


 

durchs Wattenmeer zur Ile Hebihens wandert,

kann man die köstlichsten frischen


 

wilden Austern direkt von den Felsen

abklopfen und verzehren, es empfiehlt sich also


 

immer ein stabiles Messer mitzunehmen.

Die Austern von St.Jacut sollen die besten der


 

Nordbretagne sein, besser noch als die  von Cancale

und in der Tat, auch wir finden sie


 

besser - nicht so salzig. Hier ist einer der schönsten    Spazierwege im Wattenmeer


 

überhaupt, auf festem weißen Sand kommt man   trockenen Fusses bis rüber zu der


Apachenkopf
Apachenkopf

 

zauberhaften Insel  Hebihens, die  wie eine Oase in der Wüste einer Mondlandschaft  anmutet.


 

Man muß sich aber unbedingt einen Gezeitenkalender besorgen, sonst kann


 

schon mal passieren, daß die herannahende

Flut einem den Rückweg versperrt. 


 

zwar ein Nottelefon vor Ort, dennoch sollte man nichts wagen. Die Insel Hebihens ist 


 

eine der wenigen Insel in der Bretagne, die im  Privatbesitz ist, bewohnt ist sie meist


 

aber nur im Sommer. Die Eigentümer ge-

statten es wohl, daß man die Insel betritt,


 

allerdings sollte man auf den Wegen bleiben, auch um nicht  die  Natur zu  stören. Hunde


 

müssen unbedingt an die Leine, Hebihens ist auch ein Vogelschutzgebiet. 1693 wurde von


 

Vauban auf Geheiß Louis IV. nach dem Holländisch-Englischen Angriff auf St.Malo


 

auf der Insel zur  Küsten-

über-

wachung ein Turm errichtet, der auch zur Verteidigung diente.  Heute zählt der noch sehr gut erhaltene

 

Turm zu den wichtigen historischen Denkmälern Frankreichs. Ein wahres Schlaraffenland


 

ist St.Jacut auch für die Liebhaber von Meeresgetier und die Anhänger der "peche a pied".


 

Wir waren zur großen Flut Ende

September hier auf Muschelfang und hatten nach zwei Stunden  den  Korb  gut  gefüllt  mit

 

leckeren Coques und auch ein paar riesen-

große Palourdes. Man sollte aber bitte nur 3 kg


 

pro Person einsammeln...naja ein paar Gramm mehr dürfte nicht so schlimm sein.


 

Muscheln gibt es auch in rauhen Mengen.Wichtig ist es, die Coques vor dem Verzehr


 

unbedingt im Meereswasser zentsandet werden, in Süßwasser sterben die Muscheln sofort ab. 


 

bis sie sich öffnen, auslösen, ein bisschen Olivenöl, etwas Petersilie, Piment


 

d'espelette, Knoblauch und rauf auf die Spaghetti.   Palourdes kann man roh mit


 

etwas Zitrone verzehren. Es gibt zwei Wohn-

mobilstellplätze in St.Jacut, beide sind nur 


 

ein paar Meter vom Meer und den

tollen Sandstränden  entfernt.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012 2013 aire camping car druckluft optimierung druckluftoptimierung alsace spanien prepaid prepaye elsass reiseberichte wein wohnmobilstellplätze bretagne reisebericht mobiles internet deutschland italien schweiz frankreich wohnmobilstellplatz österreich hundeschule hund flohmärkte märkte belgien  2010  municipal