Wir danken

Alexander Piber 
+43 650 515 14 85
apiber@opog.at

für die tatkräftige

Unterstützung bei der

Erstellung des ebooks.

ein klein bissel Werbung für

 eine liebe Freundin

© autocollants,

gravures personnalisés  de 

Magali

06 77 06 73 83

© individuelle Aufkleber und Gravouren

von 

Magali

00 33 6 77 06 73 83

Gruss an Vicky in Neuseeland 

 

 

 

 

 

Wir freuen

uns sehr

über einen

Eintrag in unser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mobiles Internet

 

 

 

 

 

 

 

Ebbe und FlutGezeitenkalender

 

 

 

 

 

 

 

WetterFrankreich
Unwetterwarnungen vigilance

 

 

 

 

Besucherzaehler
free counters
Inhalt: wo steht was

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rotheneuf

 

In Rotheneuf  muss  man  unbedingt 

einen Stopp einlegen.   


 

Hier   gibt   es  eine   ganz 

besondere Sehenswürdigkeit :

Die von Abbe Foure behauenen Felsen .


Rotheneufs
Rotheneufs


Merkwürdige Figuren, Köpfe und Skulpturen hat der  schwer  behinderte  Pfarrer  in  den


Szenen einer Ehe
Szenen einer Ehe

Jahren 1870- 1895 hier an der Steilküste in mühsamer  Handarbeit  in  die Felsen gemeißelt.


 

Der Priester

war im Alter

von 55 Jahren durch einen Schlaganfall taub und stumm geworden und hatte  sich

nach Rotheneuf zurückgezogen,

um ein Leben als Einsiedler  zu  führen.  

 

 

Wohl  hauptsächlich  inspiriert durch die

Geschichte der legendären 


 

Familie 

Rotheneuf,

hatte er

über 25 Jahre

lang, teils

auch bei

rauhen

Seeklima, eine wundersame Skulpturen-

landschaft geschaffen,

 

in der sich die Geschichte der Rotheneufs wie

in einem Buch lesen läßt,


der Letzte der Rotheneufs
der Letzte der Rotheneufs

 

Sie stammten von Piraten und Raubfischern ab und hatten im XVI. Jhdt. ihr Unwesen getrieben.


 

Bei St. Malo hatten sie sich nieder-

gelassen, Fischfang und Jagd waren ihre Leidenschaften und natürlich auch die Raubzüge.


 

 

Unerschrocken und tollkühn 

beherrschten sie die Küste und

suchten natürlich auch das Meer zu beherrschen,

 

 

bei den

Schmugglern

im Hafen von

 St. Malo waren sie anerkannt,

 dank der  großen Schiffe, die sie

bauten,

konnten sie fremde Piratenschiffe

angreifen,

 

ihre Galeerenflotte,

die " Fleche des Flots" galt Anfang des  XVII.Jhdt.,

 

Seekalb
Seekalb

 

ob ihrer enormen Geschwindigkeit, als unschlagbar.

Mit ihren Erfolgen und ihrem

 

 

Vermögen

  stieg  auch

das Ansehen der Familienbande bei der Bevölkerung.

Im Zuge der 

Französischen Revolution jedoch 

begann ihr  Untergang. 

 

 

Man  zerstritt  sich ,  blutige Auseinandersetzungen  fanden  statt  und  Brudermord


der Tod des letzten der Rotheneufs
der Tod des letzten der Rotheneufs

 

und Verrat ließen die Rotheneufs

nach und nach führungslos werden. 


 

Bis ein schwerer 

Sturm -

so will es die Legende -

und mit ihm ganz  viele gefräßige Meeresmonster mit

 

"scheußlichen Mäulern und starken Kiefern ",  

sie    endgültig   auslöschten.

 

 

An der zur  Hölle  führenden  Treppe steht  der

wilde   Grand  Pointu,  der  vergeblich  versucht, mit seiner breiten Nase die Kerze der

 

 

 

Hölle

auszublasen,

die aber

auf ewig

weiter brennen

wird.

Darunter

Marie Jeanne

  de  la  Mare -

  durch das  ewige  Herumstochern

in ihren

 

 

Nasenlöchern hat ihre Nase die Form

eines Adamsapfels bekommen. 


 

Beim Rundgang über die 

Felsen  entdeckt  man  auch Figuren, 

die  irgendwie nicht hier hin  zu passen scheinen

 

1.Teil einer alten Postkarte
1.Teil einer alten Postkarte

 

auch so manchen bretonischen Heiligen

findet man in Stein verewigt.

 

2.Teil einer alten Postkarte
2.Teil einer alten Postkarte


Man nimmt an,

daß auch der in Rotheneuf geborene

Jacques Cartier (  1491 ) ,  


Cartier
Cartier


 der  Entdecker  Kanadas und dessen Reisen

den Mönch zu der einen

oder anderen Skulptur inspiriert haben könnte.



 

 Übrigens,

das Landhaus

  " Limoelou ", in dem Jacques Cartier die  letzten  Jahre seines Lebens verbrachte, 

kann  ebenfalls   in Rotheneuf  besichtigt

werden.

 

 

Nahe bei der Skulpturenlandschaft

befindet sich ein

sehr schöner  Wohnmobilstellplatz . 

 

 

 

Es ist der ehemalige Campingplatz,

"Les Ilots", hier gibt es 

Strom, Ver- und Entsorgung,  

 

 

zentral gelegen ist er 

ein guter Ausgangspunkt für den

Besuch von Saint Malo

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012 2013 aire camping car druckluft optimierung druckluftoptimierung alsace spanien prepaid prepaye elsass reiseberichte wein wohnmobilstellplätze bretagne reisebericht mobiles internet deutschland italien schweiz frankreich wohnmobilstellplatz österreich hundeschule hund flohmärkte märkte belgien  2010  municipal