Gezeiten

marée

 

 

Wir danken

Alexander Piber 
+43 650 515 14 85
apiber@opog.at

für die tatkräftige

Unterstützung bei der

Erstellung des ebooks.

© autocollants,

gravures personnalisés  de 

Magali

06 77 06 73 83

Gruss an Vicky in Neuseeland 

 

 

 

 

 

Wir freuen

uns sehr

über einen

Eintrag in unser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mobiles Internet

 

 

 

 

 

 

 

Ebbe und FlutGezeitenkalender

 

 

 

 

 

 

 

WetterFrankreich
Unwetterwarnungen vigilance

 

 

 

 

Besucherzaehler
free counters
Inhalt: wo steht was

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Melrand

 

" Wir schreiben das Jahr

50 vor Christus".


 

"Ganz Gallien ist von den Römern besetzt.

Ganz? Nein, nicht ganz. " 


 

Wer kennt nicht diese berühmten Zeilen ?

       Aber ganz so alt ist dieses Dorf nun doch nicht.


 

"Le Village de l'An Mil", das gallische "Dorf aus dem

Jahr 1000", liegt bei der 1500

Seelengemeinde Melrand.


 

Hier haben Archäologen

hervorragende Arbeit geleistet.


 

Die gut erhaltenen Grundmauern, Werkzeuge

und Gegenstände haben den



Wissenschaftlern die Forschung 

und die Rekonstruktion erleichtert.


 

Das Dorf war ein paar Jahrhunderte lang 

von Bauern bewohnt. 


 

Man braucht nicht viel Fantasie, um sich das bäuerliche Dorfleben der damaligen Zeit vorzustellen,

so gut ist hier alles aufbereitet.


 

 Die niedrigen Gebäude bestehen

aus einer Doppelwand,

die mit Lehm und Steinen ausgefüllt ist.


 

Das Reetdach hüllt das Haus

fast bis zum Boden ein.

 

 

 In der Mitte des Hauses ist

eine einfache Feuerstelle im Boden.

 

 

Mensch und Tier lebten damals 

zusammen in diesem einen Raum,

 

 

so konnte man man  Brennmaterial

zum Heizen sparen.


 

Man schlief auf sehr einfachen Bettstellen,

die mit Stroh gefüllt waren, 



man töpferte die Tongefäße selbst

und backte die  Backwaren in Steinbacköfen. 



Die Kinder spielten mit primitiven Spielzeug,

gefertigt aus Knochen, Holz oder Nußschalen.

 

 

Die Nahrung bestand hauptsächlich aus Haferbrei, Eintöpfen und  Fleisch aus eigener Jagd.


 

Um das bäuerliche Bild abzurunden, hält man hier noch ein paar robuste bretonische Tierrassen.


 

Sehr interessant ist auch der

Nutz- und Heilpflanzengarten



 Man entdeckt Pflanzen,

die wir heute zum Teil gar nicht mehr kennen,



schon gar nicht ihre  

therapeutische Verwendbarkeit.



 Oder ? -  Wer kennt diese Pflanzen noch ? 

Was wächst hier ?


 

Das war alles sehr interessant und wir sind froh,

daß wir  uns das Dorf angesehen haben.


 

Wir fahren zurück nach Melrand

zu dem Camping Municipal. 



Es ist ein  kleiner , ruhiger und netter Platz am

See mit einem Inselchen mittendrauf.



Es gefällt uns so gut hier, 

daß wir ein paar Tage bleiben,

von 14 Plätzen sind  drei Plätze besetzt.

 

 

Am späten Abend ruft uns ein Kauz 

ein paar Gute - Nacht - Wünsche  zu.  


 

Einfach herrlich und Idylle pur,

wann habe ich das letzte Mal einen Kauz  gehört ?

 


Ganz schön ist auch der 

Spazierweg um den See herum.

Überall stehen Kinderspielgeräte und Bänke.

Alles ist sehr gepflegt.


 

Welches Endprodukt könnte wohl

von dieser

Pflanze stammen ?



Die  Auflösung steht auf der

nächsten Seite.


( Ein Wohnmobilstellplatz ist nicht da, aber man darf hier übernachten)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012 2013 aire camping car druckluft optimierung druckluftoptimierung alsace spanien prepaid prepaye elsass reiseberichte wein wohnmobilstellplätze bretagne reisebericht mobiles internet deutschland italien schweiz frankreich wohnmobilstellplatz österreich hundeschule hund flohmärkte märkte belgien  2010 großbritannien irland schweden dänemark municipal 

Reisebericht Wohnmobil